Massageöl

Das Massageöl ist ein wichtiges Hilfsmittel bei der Massage und der Körperpflege im Wellnessbereich. Je nach Massageart und Anwendungsgebiet kann ein anderes Massageöl gewählt werden. Die Wirkung ist abhängig von der Beschaffenheit des Öl und von der Massagetechnik. Neben Basisölen werden auch angereicherte Kräuteröle für die Massage verwendet.

Basisöle

Als Basisöl bezeichnet man Massageöle, welche ohne Zusätze wie Parfüm oder ähterische Öle hergestellt werden. Diese reinen Pflanzenöle können vielseitig eingesetzt werden und eignen sich für fast alle Massagen. Einige der beliebtesten Baisöle sind Sesamöl, Mandelöl oder Jojobaöl. Sie haben sehr pflegende Eigenschaften und sind sehr gut verträglich mit Massagehilfsmitteln wie Steine oder Holzutensilien. Mit Basisölen kann jeder Hauttyp massiert werden. Besonders wenn die Patienten sensible Haut haben oder zu Allergien neigen, sollten reine Öle ohne Zusätze gewählt werden.

Massageöl

Therapeutische Massageöle

Ein Massageöl kann nicht nur die Massage erleichtern, sondern auch dessen Wirkung unterstützen und therapiebegleitend wirken. Angereicherte Öle mit Kräutern oder ätherischen Ölen wirken noch mehr auf die Haut ein, stimulieren die Organtätigkeit und beeinflussen das Wohlbefinden durch ihren individuellen Duft. Besonders beliebt sind ayurvedische Kräuteröle, welche zu verschiedenen Massagen angewendet werden. Sie sind nach bestimmen Rezepturen hergestellt und haben eine ausgezeichnete Wirkung auf Geist und Körper. Die Wahl des geeigneten Massageöls hängt dabei zum einen von den Beschwerden und zum anderen von der jeweiligen Konstitution des Patienten ab.

Die richtige Verwendung der Massageöle

Eine gute Massage fängt bereits bei der Wahl des Massageöls an. Wer sich nicht sicher ist, welches Öl für die Haut des Patienten geeignet ist, der wählt ein Basisöl wie Mandel- oder Jojobaöl, mit dem im Grunde nichts falsch gemacht werden kann. Um die Massage angenehmer und wirkungsvoller zu gestalten, kann das Massageöl zuvor auf Körpertemperatur erwärmt werden. Dazu kann man es mitsamt der Flasche in ein Wasserbad geben und auf etwa 30 Grad erhitzen. Die Haut kann das warme Massageöl viel besser aufnehmen, zudem erleichtert die Wärme eine Entspannung der Muskulatur. Vor der eigentlichen Massage kann das Öl über die entsprechende Körperpartie verteilt und leicht eingerieben werden.