Kosmetik

Kosmetika sind fester Bestandteil des Badezimmers. An ihrer Anzahl erkennt man oft schon, ob der Wohnraum einer Frau oder einem Mann gewöhnt, denn Frauen sind reichlich mit allen möglichen kosmetischen Produkten ausgestattet. Selbst Männer kommen ohne eine gewisse Mindestmenge nicht aus. Kosmetik hilft bei der täglichen Pflege der Haut und kann dabei helfen, langfristig die Schönheit zu verbessern.

Zu den einfachsten, grundlegenden Kosmetika, die in jedem Haushalt vorhanden sind, gehören die Pflegemittel. In diese Gruppe gehören beispielsweise Duschgel, Peeling-Creme und verschiedene Hautcremes. Männer brauchen zusätzlich Rasierschaum oder Rasierseife und verwenden teilweise auch Aftershave. Die grundlegenden Produkte sind wichtig für die allgemeine Tagespflege und sind deswegen von den Herstellern auf eine tägliche Anwendung optimiert. Trotzdem sollte man darauf achten, dass die Produkte rückfettend sind, vor allem das Duschgel.

Vor allem für Frauen gibt es weitere Kosmetika, die sich langfristig auf die Schönheit der Haut auswirken. Dazu gehören in erster Hinsicht straffende Hautcremes. Frauen wenden sie beispielsweise an der Brust an, aber auch an anderen Körperstellen, an denen die Haut leicht erschlafft. Gegen die Anwendung durch schönheitsbewusste Männer spricht allerdings nichts, die Creme wirkt bei ihnen genauso. Auch Bräunungscreme wird inzwischen von beiden Geschlechtern gleichermaßen eingesetzt, um der Haut im Sommer eine natürliche Bräune zu verleihen.

Beim Kauf von Kosmetika sollte man zum einen auf die individuelle Qualität des Produktes achten, zum anderen aber auch auf eine praktische Verpackung. Wenn man die Produkte mitnehmen muss, weil man für ein paar Tage verreisen möchte, sollten sie sich leicht mit dem übrigen Gepäck verstauen lassen, ohne Probleme zu verursachen. Wenn die Flasche andererseits fast leer ist, muss man sie problemlos auf den Kopf stellen können, um den letzten Rest herauspressen zu können - dies sind Kriterien, die viele Hersteller trotz besseren Wissens auch heute nicht immer berücksichtigen.